VFL Rheda

VFL Rheda e.V. von 1957
Der Verein
News

Einlaufkinder auf Schalke


Großer Tag für unsere Kleinen. Ein Mix aus E- und F-Junioren war am 19. September zu Gast beim Bundesliga-Spiel zwischen Schalke 04 und dem FC Bayern München. Sie durften die großen Stars hautnah erleben und die Spieler der Königsblauen als Einlaufkinder auf den Rasen führen. Begleitet wurden die Kinder von Trainer Simmy Steinkuhl. Trotz des 0:3-Endstands war es für alle ein Erlebnis das noch lange in Erinnerung bleiben wird.





Herrenmannschaften starten in neue Saison


Am 13. August steht für unsere erste und zweite Mannschaft der erste Spieltag an. Unsere erste Mannschaft spielt zunächst auswärts bei der zweiten Mannschaft  von TuS Friedrichsdorf, dessen erste Mannschaft in der Vorbereitung bereits mit 4:1 besiegt werden konnte. Für unsere zweite Mannschaft beginnt die neue Saison, wie schon im Vorjahr, mit einem Heimspiel gegen Preußen Verl.

Krumholzkicker gewinnen Kindergartencup


Am 24. Juni fand im Rahmen der diesjährigen Sportwerbewoche der 8. Kindergartencup statt. Insgesamt spielten 14 Kindergärten um den Gewinn des Bürgermeisterpokals. Am Ende konnten sich die Krumholzkicker gegen die Konkurrenz durchsetzen.

Ein Verein. Ein Team. Ein Ziel.


Durch einen 2:0 Sieg im Derby gegen den FSC Rheda II hat unsere erste Mannschaft den Gewinn der Meisterschaft bereits drei Spieltage vor Schluss perfekt gemacht. Ein Torverhältnis von derzeit 135:24 sowie 16 Spiele zu Null zeigen, wie überlegen sich das Team von Trainer Sascha Otte seit dem ersten Spieltag präsentiert hat. In lediglich zwei Spielen, in denen es am Ende Unentschieden stand, ging unsere erste Mannschaft nicht als Sieger vom Platz. Der Meistertitel in der Kreisliga B ist gleichbedeutend mit dem direkten Wiederaufstieg in die Kreisliga A.

C-Jugend ist Meister


Einen Spieltag vor dem Ende der Saison steht unsere C-Jugend mit 10 Punkten Vorsprung an der Tabellenspitze der Kreisliga C. 9 Siege, die einem Unentschieden und einer Niederlage gegenüber stehen, sprechen eine deutliche Sprache. Das Torverhältnis von 38:13 Toren zeigt wie verdient die von Maxi Dörr und Maxi Gjulaliev trainierte Mannschaft die Meisterschaft für sich entschieden hat.